Home
Über mich.....
Die Harzer Schmalspurbahnen
=> Die Harzquerbahn (Teil 1)
=> Die Harzquerbahn (Teil 3)
=> Die Harzquerbahn (Teil 2)
=> Die Selketalbahn (Teil1)
=> Die Selketalbahn (Teil2)
=> Die Brockenbahn
=> Einsatzstelle Nordhausen
=> Die Zaugg-Schneefräse
=> Güterverkehr
=> Triebwagen-Ersatzverkehr
Lokschuppen Hasselfelde
Bild des Monats
Galerie
Mit dem GHE T1 durchs Selketal.
Zum "Tag der Industriekultur" im Sodawerk Staßfurt
Just a Moment
Die Eisenbahn im Südharz
Galerie Harzer Schmalspurbahnen
Fotocommunity
Jahresrückblick 2009
Jahresrückblick 2010
Jahresrückblick 2011
Verzeichnis - Bimmelbahn-Forum
Befreundete Webseiten
Linkliste
Gästebuch
Harzer Schmalspurbahnen
IG-HSB e.V.
Kontakt
Impressum
 

Die Selketalbahn (Teil1)

Die Selketalbahn (Teil 1) , Eisfelder Talmühle - Stiege/Hasselfelde - Alexisbad

Von Eisfelder Talmühle zwiegt die Strecke nach Stiege zur Selketalbahn ab. Diese Strecke wird auch verknüpfende Linie bezeichnet. In Stiege befindet sich eine Wendeschleife, die damals beim Wiederaufbau der Strecke Stiege - Straßberg mit gebaut wurde. Die Sache hatte den betrieblichen Hintergrund, dass man die schweren Kohlezüge zum Kraftwerk Silberhütte in Stiege nicht umspannen brauchte. Die Wendeschleife wird auch heute noch genutzt. Neben den lokbespannten Personenzügen fahren auch meist die Sonderzüge durch die Schleife.
Von Stiege aus führt aber auch noch ein Streckenast ins 4 km entfernte Hasselfelde. Die Strecke führt überwiegend über freies Terrain und bietet auch wieder viele Möglichkeiten, um die Züge aufzunehmen. Allerdings ist hier der Verkehr in den letzten Jahren wegen dem geringen Fahrgastaufkommen stark zurück gegangen. Aktuell verkehren nur noch 4 Zugpaare zwischen Stiege und Hasselfelde, von nur ein Zugpaar mit Dampf fährt. Aber die Triebwagen sind nicht minderinteressant. In Hasselfelde befindet sich ein Museum, welches von Mitgliedern der IG-HSB betreut wird. Dazu gibt es ggf. hier ein eigenes Thema.
Von Stiege Richtung Alexisbad verläuft die Trasse bis zum Haltepunkt Albrechtshaus überwiegend über ebenes freies Terrain, erst kurz vor Albrechtshaus beginnt es wieder nach Harz auszusehen, hier wechseln sich Wiesen und Wälder neben dem Gleis ab. 

Der NWE T3/187 025 hat soeben mit einem Sonderzug den Bahnhof Eisfelder Talmühle verlassen und passiert nach ein paar Metern den Steinbruch "Unterberg".
 

Nach einem kurzen Sprung sind wir jetzt in Hasselfelde, wo 99 5906-5 gerade mit dem Selketalumlauf aus Gernrode angekommen ist. Nach dem Wassernehmen geht es an die andere Seite des Zuges und die Fahrt geht wieder zurück nach Gernrode.


Das Bahnhofsgebäude zeigt sich in einem sehr guten Zustand, als 99 6001-4 mit dem N8965 aus Gernrode eingefahren ist.


Nachdem im Jahr 2011 der Eigentümer des Bahnhofes wechselte, wurde das Gebäude renoviert und bekam diesmal diesen grauen Anstrich, der richtig zeitlos wirkt. 187 018-7 fuhr später als N8916 nach Harzgerode.


Auch den NWE T3/187 025 lichtete ich in Hasselfelde ab, als er mit einem Sonderzug dort abgestellt war.


187 018-7 hat in Kürze den Bahnhof Hasselfelde erreicht.


Am Ortsrand hat bei schönem Wetter ein Brockenblick, hier kommt gerade 187 019-5 aus Hasselfelde angefahren. 


An der Straße nach Stiege entstand die Aufnahme, wo 187 018-7 Richtung Stiege fährt, auch hier hat man den Brocken im Blick.


Hinter der ehm. Straßenmeisterei führt die Trasse durch einen weiten Bogen, um noch weiter an Höhe zugewinnen, hier ist der 187 015-3 als N8916 auf dem Weg nach Harzgerode.


In der Gegenrichtung kam einige Minuten später 99 6001-4 mit dem N8965 aus Gernrode angerollt und erreicht in Kürze Hasselfelde.


Ebenfalls hinter der ehm. Straßenmeisterei bieten sich verschiedene Panoramablicke, hinter 99 5906-5 mit dem N8962 sieht man die Westernstadt "Pullman City"


Vom Feld oberhalb der ehm. Straßenmeisterei hat man einen sehr schönen Blick auf Hasselfelde, im Hintergrund der Brocken.


99 6001-4 befindet sich gerade mit dem N8951 nach Eisfelder Talmühle in der Wendeschleife in Stiege.


187 011-2 ist als N8952 nach Quedlinburg unterwegs und nutzt die Wendeschleife. Ich habe aber schon oft beobachtet, dass die Tw in Stiege nur über die Rückfallweichen fahren und dann gleich wieder zurücksetzen.

Stiege eignet sich in der dunklen Jahreszeit auch gut für Langezitbelichtungen, 99 7240-7 ist mit dem N8964 aus Eisfelder Talmühle eingefahren.


Zur blauen Stunde kreuzen in Stiege 99 7235-7 mit dem N8964 nach Gernrode und 187 016-1 als N8973 nach Hasselfelde.


Doppelausfahrten sind nicht nur in Eisfelder Talmühle oder Alexisbad möglich, nein, auch in Stiege kann man dieses Schauspiel beobachten, hier geben sich 187 011-2 als N8951 nach Eisfelder Talmühle und 187 017-9 als N8982 nach Harzgerode ein Stelldichein.


Ein beliebtes Motiv ist die alte Scheune auf der Wiese nahe Stiege, an der 99 5906-5 mit dem N8963 Richtung Stiege vorbei fährt.


99 7240-7 ist mit einem Überführungsgüterzug nach Wernigerode unterwegs und passiert die Scheune.


Auch ein Triebwagen läßt sich dort schön ablichten, hier ist 187 012-0 als N8952 nach Gernrode unterwegs.


Der wohl am meisten an der Scheune fotografierte Zug dürfte der Selketalumlauf N8965 sein, der an diesem Tag von 99 6001-4 befördert wird.


Im Dezember 2011 lichtete ich an der Scheune einen IG-HSB-Sonderzug nach Quedlinburg ab, der als Zuglok 99 6101 hatte.


Oft sind auch Babelsberger Neubauloks der Baureihe 99.23-24 im Selketal anzutreffen. Zwischen Albrechtshaus und Stiege kam mir 99 7237-3 mit dem N8965 entgegen.



99 6101 ist mit einem Sonderzug bei Güntersberge unterwegs.


Zwischen Straßberg und Güntersberge befand sich einst der Holzverladeplatz "Selkewiesen". Dieses Verladegleis fiel dem Rückbau zum Opfer und wurde bei dem Wiederaufbau Anfang der 80´er Jahre nicht wieder errichtet. Von einem Jägerstuhl hat man einen schönen Ausblick.


Ein klassisches Motiv an der Selketalbahn ist die Ortsdurchfahrt von Straßberg, welches eher den Eindruck einer ländlichen Gegend vermittelt.


Schön freigeschnitten war die Selke, als 99 6001-4 mit dem N8963 Richtung Stiege fuhr.


Nahe Silberhütte gab es einst ein großes Sägewerk, welches einen Bahnanschluß hatte. Heute erinnern nur noch die Ruinen an das Sägewerk Rinkemühle, 99 6001-4 überquert mit dem N8963 den Uhlenbach nahe der Rinkemühle.


In Silberhütte wartet der GHE T1/187 001 auf den Gegenzug, um dann seine Fahrt Richtung Gernrode fortzusetzen. 




Die Doppelausfahrt aus Alexisbad gehört zweifelsohne ebenfalls zu den klassischen Motiven an der Selketalbahn. 99 6001-4 ist mit N8963 Richtung Stiege unterwegs, während 99 6101 mit einem Sonderzug sich auf dem Weg nach Harzgerode befindet. 


Ruhig geht es am Abend in Alexisbad zu, 187 013-8 steht bereit zur Abfahrt nach Gernrode.

















48196 Besucher waren schon hier .
"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=